Bausparvertrag – Tipps zum Bausparen

Bausparverträge sind aus dem Bereich der Immobilienfinanzierung nicht wegzudenken. Immerhin haben die Bausparkassen schon Millionen von Menschen dabei geholfen, ihren Traum von den eigenen vier Wänden zu verwirklichen.

Dennoch hat sich das Finanzierungsumfeld in den vergangenen Jahren spürbar geändert und die Bausparkassen mussten erhebliche Marktanteile einbüßen. Zunehmend mehr Menschen entscheiden sich gegen den Abschluss von Bausparverträgen. Anstatt eine Ansparphase in Kauf zu nehmen und über mehrere Jahre Kapital zu sparen bzw. in ihre Bausparverträge einzuzahlen, entscheiden sich sie für die sofortige Aufnahme günstiger Darlehen bei den Direktbanken.


Vorteile von Bausparverträgen und Bauspardarlehen

Das soll aber nicht heißen, dass der Bausparvertrag ausgedient hätte. Ganz im Gegenteil: Auch wenn die Immobiliendarlehen der Direktbanken Bevor der Hausbau bzw. der Hauskauf realisiert werden kann, muss die Immobilienfinanzierung stehen. Dabei ist es vorteilhaft, wenn man schon frühzeitig einen Bausparvertrag abgeschlossen hat. – © Niceshot - Fotolia.com auf den ersten Blick günstig wirken mögen, so bringen Bausparverträge und Bauspardarlehen ganz erhebliche Vorteile mit sich, die im Folgenden näher erläutert werden.

Zunächst einmal zeichnet sich ein Bausparvertrag dadurch aus, dass er die Ansparung von Kapital vorschreibt. Dies mag einigen Menschen lästig erscheinen, doch im Endeffekt bringt diese Tatsache den Vorteil mit sich, Eigenmittel in die Finanzierung einbringen zu können. Dies mindert die Zinsbelastung und verkürzt gleichzeitig die Rückzahlungsdauer. Doch der wesentliche Punkt, der für den Abschluss eines Bausparvertrags spricht, besteht darin, dass ein Bauspardarlehen ein hohes Maß an Sicherheit mit sich bringt. Bereits bei Vertragabschluss steht fest, auf welche Höhe sich der spätere Darlehenszins belaufen wird.

Dies bedeutet Planungssicherheit und räumt dem Bausparer gleichzeitig die Möglichkeit ein, sich in Zeiten niedriger Zinsen bereits einen äußert attraktiven Zinssatz zu sichern – auch wenn er seinen Traum vom Wohneigentum erst einige Jahre später verwirklichen möchte. Des Weiteren gelten Bauspardarlehen als besonders flexibel. Nahezu alle Bausparkassen gestatten es ihren Kunden, Darlehen vorzeitig zu tilgen bzw. zu kündigen oder Sondertilgungen in unbegrenzter Höhe zu leisten – zwei Konditionsbestandteile, die einem andere Banken üblicherweise nicht bieten können.

Wer also genau weiß, dass er eines Tages Wohneigentum erwerben möchte, der kann mit dem Abschluss eines Bausparvertrags einen ersten Grundstein legen und sicher stellen, zum gegebenen Zeitpunkt ein günstiges Immobilien- bzw. Bauspardarlehen aufnehmen zu können.

Weitere Unterkapitel



Copyright 2017 Bauwesen.de