Holz – Vollholz als Baustoff

Lange galt Holz als Baustoff als überholt - Beton, Glas und Stein waren für Architekten und Bauherren die Materialien, denen man den Vorzug gab. Inzwischen findet aber langsam wieder ein Umdenken statt. Mehr und mehr Bauherren sind davon überzeugt, dass mit Holz nicht nur gut, sondern auch sicher und vor allem umweltfreundlich gebaut werden kann. Die Gründe für dieses Umdenken liegen auf der Hand: Als nachwachsender Rohstoff, der Kohlendioxid aus der Atmosphäre aufnimmt, ist Holz sicher einer der ökologisch sinnvollsten Baustoffe. Gleichzeitig ist dessen Verarbeitung mit wesentlich weniger Energieaufwand verbunden als bei anderen Materialien.


Der Einsatz von Holz lohnt sich aber auch unter ganz anderen Aspekten. Holz ist ein natürlicher Baustoff, der für ein angenehmes Wohnklima sorgt. Einerseits durch die naturbelassene Optik, andererseits reguliert Holz aber auch automatisch die Raumfeuchte. Dank einer niedrigen Wärmeleitfähigkeit ist Holz darüber hinaus ein guter Dämmstoff.

Baustoff Holz: Hindernisse für Bauherren

Auffälligster Nachteil des Baustoffs Holz ist dessen Brennbarkeit. Allerdings haben Versuche in der Vergangenheit gezeigt, dass sich ab bestimmten Grenzquerschnitten eine isolierende Schicht um Holzbalken bildet, die das Innere schützt. Unterm Strich ist Holz also eher brandhemmend. Trotzdem bringt der Einsatz von Holz nicht nur Vorteile, schließlich handelt es sich hier um einen Holz wird als Baustoff in Deutschland immer beliebter, weil Holz universell einsetzbar ist und viele positive Eigenschaften besitzt. – © Cornelia Dark Vectorangel - Fotolia.com natürlichen Baustoff, der auf Umwelteinflüsse reagiert. Dazu gehören Wind, Niederschlag, Frost und Schnee, aber auch Keime und Pilze, die sich im Holz wohlfühlen.

Ein Holzhaus erfordert aus diesen Gründen auch einen höheren Pflegeaufwand, auf den sich Bauherren einstellen müssen. Die Oberfläche der Fassade muss in regelmäßigen Abständen neu versiegelt werden. Aber nicht nur der Außenbereich verursacht einen Mehraufwand, auch im Innenraum müssen sich die Bewohner eines Vollholzhauses an den Pflegebedarf des Werkstoffs gewöhnen. Besonders gefährlich für Holz ist Staunässe: Sie kann unter anderem auftreten, wenn Dampfsperren nicht korrekt ausgeführt oder beschädigt werden. Größere Arbeiten an einem Holzhaus sollten daher ausschließlich Profis übernehmen.

Wohnideen aus Holz

Holz ist ein äußerst vielseitiger Baustoff und kann daher in unterschiedlichen Bereichen zum Einsatz kommen. Vor dem Bau eines kompletten Hauses aus Holz werden viele Bauherren noch zurückschrecken. Bis der Werkstoff hier wieder flächendeckend Einzug hält, dürfte es noch eine Weile dauern. Allerdings eignet sich Holz auch hervorragend als Ergänzung für jedes andere Haus. Holztreppen oder Fenster aus Holz sorgen in jedem Fall für ein angenehmes Raum- und Wohnklima. Holzfenster müssen jedoch ähnlich der Außenfassade aus Holz in regelmäßigen Abständen gepflegt werden.

Am weitesten verbreitet ist Holz in Haus und Wohnung in Form eines Fußbodenbelags. Echtholzparkett ist nicht nur optisch beeindruckend, sondern auch aufgrund des Geh- und Wohnkomforts eine lohnende Investition. Dabei ist aber auf eine entsprechende Versiegelung der Parkett-Oberfläche zu achten, da alltägliche Belastungen unschöne Spuren hinterlassen. Wichtiger Tipp zum Thema Parkett: Eine zu niedrige Luftfeuchte trocknet das Holz aus und hinterlässt unschöne Fugen.

Die Einsatzmöglichkeiten des Baustoffs Holz sind damit aber noch lange nicht erschöpft. Wand- oder Deckenverkleidungen aus Holz verleihen jedem Raum einen natürlichen Charme. Um Feuchtigkeit und Schimmel vorzubeugen, empfehlen Experten, der Konstruktion die Möglichkeit zum Austausch mit der Raumluft zu lassen.

Weitere Informationen rund um Baustoffe



Copyright 2018 Bauwesen.de