Holzwerkstoffe im Hausbau und Innenausbau

In den vergangenen Jahren hat der Werkstoff Holz einen Teil seiner früheren Bedeutung zurückgewonnen. Dabei beschränkt sich sein Einsatz schon lange nicht mehr nur auf Bretter und Balken, die "aus einem Stück" geschnitten werden. Unter der Bezeichnung Holzwerkstoff fließen Baustoffe in den Hausbau ein, die nur noch dem Namen nach etwas mit dem klassischen Holzbrett gemein haben.


Herstellung und Vorteile von Holzwerkstoffen

Holzwerkstoffe wie MDF- oder Sperrholzplatten entstehen durch die Zerkleinerung von Restholz, Im Innenausbau bieten sich viele Gelegenheiten, Holzwerkstoffe zum Bauen zu verwenden. – © BG - Fotolia.com Sägeverschnitt oder Holzspänen. Anschließend werden die Holzpartikel durch Druck oder den Einsatz eines Klebers in Form gebracht. Welche Eigenschaften Holzwerkstoffe für den Hausbau mitbringen, hängt in erster Linie von der Größe der Holzspäne ab. Grundsätzlich gilt, dass ein hoher Zerspanungsgrad zwar die Güte mindert, aber im Gegenzug bessere Dämmeigenschaften mit sich bringt. Zusätzlich verändert sich mit dem Zerspanungsgrad auch die Oberflächenstruktur, weshalb beispielsweise OSB-Platten nur selten im Sichtbereich zum Einsatz kommen.

Der Vorteil von Holzwerkstoffen für den Hausbau liegt auf der Hand: Durch die Verwendung von Holzabfällen können zum Beispiel Trennwände in Räumen eingezogen werden, ohne zum teuren Vollholz greifen zu müssen.

Vielseitiger Holzwerkstoff: Sperrholz

Sperrholz ist ein Werkstoff, der sich durch seine besonders ausgeprägte Vielseitigkeit auszeichnet. Hergestellt aus mehreren Sperrholz ist aufgrund der unterschiedlichen Herstellungsvarianten im Innenausbau sehr vielseitig einsetzbar. – © Greg Pickens - Fotolia.com Holzlagen, die um je 90 Grad verdreht miteinander verleimt werden, garantiert Sperrholz eine hohe Belastungsfähigkeit bei geringem Querschnitt. Zudem werden durch das kreuzweise Verleimen negative Materialeigenschaften wie das Aufquellen ausgeglichen.

Je nach Herstellung und Ausgangsmaterial unterscheidet man mehrere Sperrholztypen. Im Massivholzhausbau für die Grundkonstruktion bewährt hat sich so genanntes Brettsperrholz. Hierbei handelt es sich um große Platten, für deren Herstellung Holzlamellen kreuzweise übereinandergelegt und verleimt werden. Im Bereich des Möbel- und Innenausbaus zum Einsatz kommt Furniersperrholz. Hergestellt aus mehreren Lagen Furnier kann Furniersperrholz aber auch für den Außenbereich eingesetzt werden.

Spanplatten und OSB-Platten – Baustoff für Innenausbau und Möbel

Zu den meistgenutzten Holzwerkstoffen, die im Hausbau zum Einsatz kommen, gehören Spanplatten. Viele Heimwerker werden diesen Werkstoff nur unter der Bezeichnung OSB-Platte kennen - sie ist aber nur eine Variante der Spanplatte. Herzstück sind Holzspäne, Spanplatten eignen sich zum Beispiel gut für die Verplankung von Wänden und Decken. – © Klaus-Peter Adler - Fotolia.com die mithilfe von Kunstharzen und Wärme verpresst werden. Die bekannteste Spanplatte ist die Flachpressplatte, die nach der Furnierung auch in der Möbelherstellung zum Einsatz kommt.

Daneben kann die Spanplatte auch als Ersatz für das kostenintensivere Sperrholz verwendet werden, verfügt aber nicht über dessen Festigkeit. OSB-Platten oder Grobspanplatten tauchen dagegen im Roh- und Innenausbau auf. Aufgrund der hohen Festigkeit und des Diffusionswiderstands dienen OSB-Platten zum Beispiel zur Decken- und Wandbeplankung, können aber auch als Dachunterbau und für Fußböden zum Einsatz kommen.

Holzfaserwerkstoffe – Dämmstoff und Möbelwerkstoff

Noch eine Stufe weiter als Holzspanwerkstoffe gehen Holzfaserwerkstoffe. Der strukturelle Verband der Holzspäne wird soweit aufgelöst, bis die einzelnen Holzfasern vorliegen und sich miteinander neu verbinden. Je nach Typ der Faserwerkstoffe unterscheiden sich die Eigenschaften zum Teil deutlich. So weisen poröse Holzfaserplatten die geringste Dichte auf und sind wenig belastbar. Im Gegenzug eignen sie sich aber gut als Dämmstoff. MDF-Platten zeichnen sich dagegen durch eine moderate Belastbarkeit aus und sind im Innenausbau bzw. in der Möbelindustrie beliebt.

Weitere Informationen rund um Baustoffe



Copyright 2017 Bauwesen.de