Alternative Brennstoffe – Bioenergie

Die Preise für Heizöl und Erdgas sind bereits seit Jahren kräftig am steigen. Da der Preisanstieg bei den fossilen Brennstoffen kein Ende mehr zu nehmen scheint, denken zunehmend mehr Hauseigentümer darüber nach, auf alternative Energieträger umzusteigen. Doch das ist leichter als gesagt, denn gerade bei Bestandsobjekten kann es sich teilweise sehr schwierig gestalten, Solaranlagen oder Wärmepumpen zu installieren.


Wer seinen alten Heizbrenner nicht durch eine moderne Erdgas- oder Ölheizung ersetzen Als alternative Brennstoffe kommen vor allem Holzpellets in Frage, die sich in einer Pelletheizung verwenden lassen. – © Berca - Fotolia.com möchte, der entscheidet sich für Bioenergie. Für diesen Schritt können sich immer mehr Hauseigentümer begeistern, denn auch wenn die Hersteller von Erdgas- und Ölbrenner mit erstklassigen Verbrauchswerten werben, so könnte sich der Preisanstieg für die fossilen Brennstoffe weiterhin fortsetzen. Die Gewinnung von Bioenergie fällt in den Bereich der regenerativen Energien, wodurch die Gefahr eines anhaltenden Preisanstiegs erheblich reduziert wird.

Ganz anders als in der Landwirtschaft oder der Industrie fällt die Anzahl der in Frage kommenden Brennstoffe erheblich geringer aus. Im Prinzip gibt es bisher nur einen Energieträger, der im Bereich der Wohnimmobilien eingesetzt werden kann. Hierbei handelt es sich um Holz.

Derzeit werden auf dem Markt zwei Systeme, zur wirtschaftlichen Verbrennung von Holz angeboten, nämlich die Pelletheizung und die Stückgutheizung. Beide werden im Folgenden näher vorgestellt.

Weitere Unterkapitel



Copyright 2017 Bauwesen.de