Solarenergie Photovoltaik

Im Bereich der erneuerbaren Energien wird keine andere Technologie so häufig genutzt wie die Solartechnik. Wie bereits erwähnt wurde, sind vor allem in Neubaugebieten sehr viele Gebäude zu sehen, die mit Solarzellen oder Sonnenkollektoren ausgestattet sind. Der Unterschied zwischen Solarzellen und Sonnenkollektoren ist aber längst nicht allen geläufig. Wenn von Solartechnik die Rede ist, dann wissen viele Menschen nur, dass es um die Nutzung der Sonnenenergie geht.


Vorteile und Einsatz von Photovoltaikanlagen

Solarzellen machen sich die so genannte Photovoltaiktechnik zu nutze, unter der man die Gewinnung von elektrischer Energie versteht. Sonnenkollektoren fallen hingegen in den Bereich der Photovoltaikanlagen ermöglichen die Umwandlung von Sonnelicht in Strom bzw. elektrische Energie, ohne die Verbrennung von fossilen Brennstoffen. – © WernerHilpert - Fotolia.com Solarthermie, ein Bereich in dem es um die Gewinnung von Wärmeenergie geht. Beide Technologien werden auf den folgenden Seiten näher vorgestellt.

Unter der Photovoltaik-Technologie versteht man die Umwandlung von Sonnenlicht in elektrische Energie bzw. in Strom. Entsprechende Solaranlagen, so genannte Photovoltaikanlagen, erfreuen sich seit einigen Jahren einer steigenden Beliebtheit. Auf immer mehr Wohnhäusern sind Solarzellen bzw. Photovoltaikanlagen zu sehen.

Natürlich ist es kein Zufall, dass sich immer mehr Hauseigentümer für die Installation entsprechender Anlagen entscheiden. Das enorme Wachstum im Bereich der Photovoltaikanlagen ist in erster Linie auf die so genannte Einspeisevergütung zurückzuführen. Hierbei handelt es sich um eine finanzielle Vergütung für den überschüssigen Solarstrom, der in das öffentliche Stromnetz eingespeist wird. Weil die Einspeisevergütung verhältnismäßig hoch ausfällt, lassen sich mit Photovoltaikanlagen erstklassige Renditen erzielen.

Jedoch sind die attraktiven Renditemöglichkeiten bei weitem nicht der einzige Grund, der für einen Wachstumsschub im Solarbereich sorgt. Wie bereits erwähnt wurde, hat sich auch das Umweltbewusstsein der Verbraucher geändert. Dies ist einer der weiteren Gründe, weshalb immer mehr Eigentümer die Entscheidung treffen, Photovoltaikanlagen in Betrieb zu nehmen.

Damit sich die Installation einer Photovoltaikanlage bezahlt macht, ist es sehr wichtig, dass die Anlage optimal positioniert wird. Zur Mittagszeit, wenn die Sonne am höchsten steht, sollten die Sonnenstrahlen direkt auf die Photovoltaikanlage treffen – in diesem Fall lässt sich die höchste Stromausbeute erzielen. Folglich ist man als Immobilieneigentümer klar im Vorteil, wenn mindestens ein Teil des Hausdachs genau in Richtung Süden ausgerichtet ist. Zwar können Photovoltaikanlagen auch auf Dächern installiert werden, die nach Osten oder Westen ausgerechnet sind, allerdings muss man sich dann darüber im Klaren sein, dass eine optimale Ausnutzung nicht gegeben sein wird.

Weitere Unterkapitel



Copyright 2017 Bauwesen.de