Wasser Wärmepumpe – Geothermie

Im Hinblick auf die verschiedenen, ökologisch sinnvollen Heizungssysteme soll abschließend noch die Geothermie vorgestellt werden. Sie verkörpert eine ganz besondere Form der Wärmegewinnung, die ohne die Verbrennung von Energieträgern auskommt. Stattdessen wird ausschließlich elektrische Energie benötigt, um sie sich zu nutze zu machen.


Funktionsweise der Wärmepumpe

Das Prinzip der Geothermie ist relativ simpel: Eine spezielles Wärmemittel wird durch Kollektoren geleitet, die sich im Erdreich (15 Meter Tiefe sind keine Seltenheit) Eine Wärmepumpe eignet sich vor allem für Fußbodenheizungen und Wandheizungen. – © arahan - Fotolia.com befinden. Die Kollektoren entziehen dem Erdreich Wärme und führen diese dem Wärmemittel zu. Mit Hilfe eines Wärmetauschers wird dem zirkulierenden Wärmemittel die gewonnene Wärme entzogen und einem zweiten Kreislauf, dem eigentlichen Heizungskreislauf hinzu geführt. Je größer der Unterschied zwischen den beiden Temperaturbereichen ist, desto effizienter arbeitet die Heizungsanlage. Weil das Wärmemittel kontinuierlich durch die Kollektoren gepumpt wird, spricht man auch von einer Wärmepumpe.

Die Wärmepumpe gilt als äußerst effizient und somit auch als kostengünstig. Unter optimalen Praxisbedingungen kann die vierfache Energie dessen gewonnen werden, die an Strom für den Betrieb der Pumpe benötigt wird. Hinsichtlich der Umweltfreundlichkeit bleibt zu sagen, dass diese in erster Linie davon abhängig ist, woher der Strom stammt. Wird eine Wärmepumpe mit Solarstrom betrieben, dann würde sie rein theoretisch vollkommen emissionsfrei arbeiten.

Aufgrund ihrer hohen Effizienz interessieren sich sehr viele Bauherren und Immobilieneigentümer für die Geothermie. Allerdings kann sie sich nicht jeder zu nutze machen: Eine Wärmepumpe kann nur eingesetzt werden, wenn die gesamte Heizungsanlage darauf abgestimmt ist. So muss beispielsweise über Wand- oder Fußbodenheizungen geheizt werden – konventionelle Heizkörper können nicht eingesetzt werden, weshalb Wärmepumpen überwiegend bei Neubauten installiert werden. Des weiteren spielt das Erdreich eine wichtige Rolle: In Gegenden mit harten Steinschichten im Erdreich können die Kosten für die Bohrung so gravierend ausfallen, dass sich eine Installation nicht rechnet.

Weitere Unterkapitel



Copyright 2018 Bauwesen.de