Naturgarten

So mancher Haus- oder Grundstückseigentümer befindet sich auf der Suche nach einem ganz besonderen Garten, der eine Naturoase verkörpert und sich somit von anderen Gärten abhebt. Gleichzeitig soll es aber so sein, dass der Garten - anders als zum Beispiel bei einem Wassergarten - keinen hohen Pflegeaufwand erfordert. In solch einem Fall bietet es sich an, einen so genannten Naturgarten anzulegen. Im Folgenden wird diese Form von Garten näher vorgestellt.


Naturgarten gestalten

Beim Naturgarten handelt es sich in der Tat um die optimale Lösung, wenn es darum geht, einen Garten zu besitzen, der aufgrund seiner Pflanzen- und Tiervielfalt eine ganz besondere Atmosphäre ausstrahlt und gleichzeitig sehr pflegeleicht ist. Das Konzept, das sich hinter einem Naturgarten verbirgt, ist ganz simpel und auch schnell erklärt: In erster Linie zeichnet sich ein Naturgarten dadurch Der Naturgarten hat einen eher geringen Pflegeaufwand, da die Pflanzen sich frei entwickeln können. – © lazysunbathers - Fotolia.com aus, dass er innerhalb eines gewissen Rahmens sich selbst überlassen wird und somit auch die Natur die Möglichkeit hat, sich frei zu entwickeln.

Naturgärten lassen sich relativ schnell und unkompliziert anlegen – und das sowohl auf großen wie auch auf kleinen Grundstücken. Im Grunde muss der Gärtner lediglich bestimmen, an welchen Stellen sich die Rasenflächen und wo sich später die zahlreichen Pflanzen befinden sollen. Die meisten Gärtner legen eine oder auch mehrere Rasenflächen an, die als eine Art Abgrenzung gelten und es später ermöglichen, den Naturgarten noch überblicken zu können. An den anderen Stellen gilt es Blumen, Büsche und Sträucher zu pflanzen. Am besten entscheidet man sich für Pflanzen, die den Winter problemlos überstehen und jedes Jahr erneut zum Vorschein kommen.

Anschließend überlässt man den Garten sich mehr oder weniger selbst. Das bedeutet, dass lediglich die angelegten Grünflächen noch gemäht werden. Andere Grünflächen werden nicht mehr oder nur noch höchstens ein bis zwei Mal im Jahr gemäht. Dadurch wird anderen Pflanzen, deren Samen mit Hilfe der Hilfe von Tieren oder des Windes in den Garten gelangen, auch keimen und Wurzeln schlagen können.

Selbstverständlich handelt es sich beim Naturgarten um eine ganz besondere Form von Garten. Einige Menschen würden entsprechende Gärten eventuell als verwildert bezeichnen. Doch im Endeffekt ist es so, dass der Garten in erster Linie dem Gärtner gefallen muss.

Weitere Unterkapitel



Copyright 2018 Bauwesen.de