Elektrische Anlagen

Radio, Fernseher, PC und Waschmaschine sind elektrische Geräte, die nicht ohne Strom arbeiten können. Aus diesem Grund spielt der Ein- und Ausbau elektrischer Anlagen beim Hausbau eine große Rolle. Zwar ließe sich durch Eigenleistung hier viel Geld sparen, aber jeder Laie oder Heimwerker sollte darauf verzichten, den Einbau der Elektrik selbst zu übernehmen. Der Aufbau eines hausinternen Stromnetzes und die Verbindung der einzelnen Räume und Stromnetze mit den Steuergeräten und Sicherungen erfordert eine besondere Ausbildung. Deshalb sollten die Arbeiten nur von den entsprechenden Gewerken ausgeführt werden, da hier mitunter relativ komplexe Schaltpläne beachtet und entsprechend dieser die Netze aufgebaut werden müssen.


Bevor die Handwerker aber mit dem Einbau der elektrischen Anlage beginnen, sollten sich Bauherren Gedanken über die Nutzung der einzelnen Räumlichkeiten machen und für jedes Zimmer die Zahl und Lage der Steckdosen oder Lichtschalter im Vorfeld der Bauarbeiten festlegen. Zusätzlich kann es nicht schaden, die Räume über Kabelkanäle miteinander zu verbinden, die für spätere Umbauten oder eine Erweiterung der Telefon- oder DSL-Anlage genutzt werden können. Nach dem erfolgreichen Abschluss aller Arbeiten an den elektrischen Anlagen, sollte sich jeder Hausbesitzer die Steuerung durch den zuständigen Elektriker genau erklären lassen und vor allem notieren, welcher Schalter im Sicherungskasten wofür zuständig ist.

Weitere Unterkapitel



Copyright 2018 Bauwesen.de