Klimatechnik, Lüftungstechnik

Das Wohlbefinden in den eigenen 4 Wänden hängt vor allem vom Raumklima ab. Warme Sommer mit hohen Temperaturen sorgen genauso für Unbehagen wie kalte Winter. Aus diesem Grund ist eine konstante Raumtemperatur und Luftfeuchte von entscheidender Bedeutung. Gerade während der warmen Tage sorgt der Einbau einer Klimaanlage für angenehm temperierte Zimmer. Für die Installation stehen zwei Systeme zur Verfügung. Bei einer dezentralen Klimaanlage befindet sich in jedem Raum ein eigenes Kühlaggregat, dass die Raumtemperatur je nach Wunsch reguliert. Diese Form eignet sich besonders dann, wenn nur einzelne Zimmer von hohen Temperaturen betroffen sind. Eine zentrale Anlage kühlt die Raumluft und führt sie danach den jeweiligen Räumen zu.


Wesentlich bedeutender als eine zusätzliche Klimatisierung der Raumluft, sind dagegen das ständige Lüften und ein kontinuierlicher Austausch der verbrauchten Luft. Da die modernen Häuser stark gedämmt sind, findet eine Zwangslüftung über das Mauerwerk nur noch sehr unzureichend statt. Stoßlüften erzielt ebenfalls nicht das gewünschte Ergebnis, da hier nur über einen begrenzten Zeitraum der Luftaustausch möglich ist. Zudem geht hierbei Wärme verloren.

Eine Alternative bietet eine kontrollierte Lüftungsanlage, die neben dem Luftaustausch auch die Luftfeuchtigkeit verändern sowie Allergene, Schadstoffe und Staubpartikel aus der Außenluft herausfiltern kann. Zudem entziehen moderne Anlagen der verbrauchten Raumluft Wärme und helfen so Kosten zu senken sowie die Umwelt zu schonen.

Weitere Unterkapitel



Copyright 2017 Bauwesen.de