Sicherheitstechnik

Besondere Aufmerksamkeit beim Hausbau verdient die Installation einer entsprechenden Sicherheitstechnik, die vor allem dem Schutz der Bewohner des Fertighauses und wertvoller Einrichtungsgegenstände dient. Dabei erstreckt sich der Sicherheitsbereich nicht nur auf die Prävention von Einbruchsdelikten, sondern auch auf den Schutz vor natürlichen Einflüssen, wie Blitzschlag oder Brandgefahren. Hierzu ist der Einbau einer relativ umfangreichen Technik notwendig.


Alarmanlagen dienen vor allem dazu, einen Einbruchsversuch zu erkennen und diesen an die entsprechenden Stellen zu melden, bzw. nach Möglichkeit zu verhindern. Hierzu stehen 3 verschiedene Typen technischer Geräte zur Verfügung. Basiert die Anlage auf dem Prinzip der Funktechnik, werden die einzelnen Bestandteile über ein Funknetz gesteuert. Fließt zwischen 2 Punkten ein elektrischer Strom und löst eine Veränderung der Spannung den Alarm aus, so arbeitet die Anlage nach dem Gleichstromprinzip. Daneben beruhen manche Alarmanlagen auf der so genannten Bus-Technik.

Blitze verursachen beim Einschlag, neben Schäden an elektrischen Anlagen, Brände, die unter Umständen zum Totalverlust des Hauses führen können. Aus diesem Grund sollte jeder Neubau mit einer entsprechenden Schutzvorrichtung ausgestattet werden. Diese besteht im Allgemeinen aus 3 Komponenten. Da sich Blitzeinschläge nicht vermeiden lassen, dient die Fangeinrichtung dazu, ihnen ein alternatives Ziel zu geben. Die Energie wird über die Ableitungs- und Erdungsanlage in das umliegende Erdreich verteilt, wo sie keinen unmittelbaren Schaden mehr anrichten kann. Idealerweise sollte eine Blitzschutzanlage immer den Charakter eines Faraday´schen Käfigs annehmen.

Weitere Unterkapitel



Copyright 2018 Bauwesen.de