Umbau von Häusern – Modernisierung, Renovierung

Mit dem Umbau ihrer Immobilie sehen sich zahlreiche Immobilieneigentümer konfrontiert. Die Vorstellungen der Eigentümer können sich im Laufe der Zeit beispielsweise ebenso ändern wie ihre Komfort-Ansprüche an das Haus oder der Platzbedarf. Allerdings wollen diese Umbau-Maßnahmen gut überlegt und abgestimmt sein, damit das spätere Ergebnis auch wirklich überzeugen kann.


Gründe für den Umbau von Häusern

Wie bereits angerissen existiert eine Vielzahl an Gründen, die für einen Umbau von Häusern sprechen. Im Wesentlichen ist zwischen drei verschiedenen Gründen zu unterscheiden. Gerade Altbaubestände befinden sich hinsichtlich der Raumaufteilung, Ausstattung und Energieversorgung nicht mehr auf dem neuesten Stand, so dass ein Umbau und Modernisierungsmaßnahmen notwendig werden. – © dephoto - Fotolia.com Beim ersten Grund handelt es sich um die Anpassung an die heutigen Anforderungen der Eigentümer. Insbesondere ältere Gebäude sind davon betroffen: Früher waren die Räume kleiner und häufig wurden die vorhandenen Flächen bis auf den letzten Quadratzentimeter ausgenutzt. Das Ergebnis sind stark verwinkelte Wohnbereiche, die oftmals nur schwach von Sonnenlicht durchflutet werden - was im krassen Gegensatz zu den heute modernen, lichten und offenen Wohnkonzepten steht.

Das Älterwerden ist ein weiterer Punkt, der etliche Hauseigentümer dazu bringt, über Umbaumaßnahmen nachzudenken. Mit zunehmendem Alter kann das Wohnen im eigenen Haus zu einer körperlichen Herausforderung werden. Treppen und Stufen zählen dabei zu den Hauptproblemen. Aber auch Maßnahmen wie das Verbinden von Schlafzimmern mit Bädern sind immer häufiger anzutreffen. Außerdem bietet sich der Umbau von Räumen an, die zuvor von den Kindern genutzt wurden. Wenn die Kinder eigene Haushalte gegründet haben, ergibt sich die Chance, den gewonnen Raum anderweitig zu nutzen.

Beim dritten und letzten Punkt handelt es sich um Umbaumaßnahmen, die auf schwere Erkrankungen oder Unfälle zurückzuführen sind. Wenn sich beispielsweise ein Familienmitglied nur noch mithilfe eines Rollstuhls fortbewegen kann, müssen häufig tiefgreifende Änderungen am Gebäude durchgeführt werden. Stufen und Schwellen müssen entfernt und beispielsweise Rampen oder kleine Aufzüge installiert werden.

Gründliche Vorbereitung ist unverzichtbar

Häufig sind bei Umbaumaßnahmen größere Änderungen am Gebäude erforderlich. Dementsprechend ist es wichtig, die einzelnen Maßnahmen genau zu planen und vorzubereiten. Im Endeffekt muss gewährleistet sein, dass nach dem Umbau genau der Nutzen geboten wird, den man sich ursprünglich erhofft hat.

Die eigentliche Planung gestaltet sich jedoch gar nicht immer so einfach: Zum einen fällt es den meisten Der Umbau einer Immobilie muss gründlich geplant werden. – © fuxart - Fotolia.com Immobilieneigentümern schwer, die genauen Kosten solcher Vorhaben im Vorfeld präzise zu beziffern, zum anderen gilt es auch technische Gesichtspunkte zu berücksichtigen. Ein wichtiger Punkt ist die Statik eines Gebäudes: Es ist nicht immer möglich, ganze Wände herauszuschlagen oder diese einfach zu versetzen. Sollte es sich dabei um tragende Wände handeln, können solche Änderungen schwerwiegende Folgen nach sich ziehen und womöglich die Stabilität des Gebäudes beeinträchtigen.

Größere Umbaumaßnahmen sollten deshalb grundsätzlich mit Unterstützung von Experten wie beispielsweise Architekten ausgearbeitet werden. Ein Architekt kann frühzeitig auf mögliche Probleme hinweisen und somit verhindern, dass Planungsfehler entstehen, die sich später nur noch schwer ausbessern lassen. Außerdem weiß ein Architekt genau, wie zu verfahren ist, wenn eine Baugenehmigung benötigt wird - denn so manche Umbaumaßnahme gilt als genehmigungspflichtig und bedarf somit der vorherigen Zustimmung des Bauamts.



Copyright 2017 Bauwesen.de